Biker auf dem Maloja
Am Dienstag um 8.30 Uhr versammelten sich rund 15 Jugendliche mit ihrer Veloausrüstung vor der Unterkunft. Alle gut gelaunt und reichlich ausgeschlafen, „freuten" sich auf die bevorstehende Tour. Wir fuhren bis nach La Punt wo wir uns in zwei Gruppen aufteilten, in eine schnellere und eine etwas langsamere. Wir nahmen es in der langsameren Gruppe eher gemuetlich auf dem Weg durch das schöne Ober-Engadin. Da das Wetter eben gerade günstig war, um die Landscharft ausgiebig zu erkundigen und zu geniessen, beschlossen wir öfters Rast zu machen. Wir machten auch oft Halt an diversen Läden, weil einige immer auf Einkäufe plangten. Der Hinweg führte durch Kuhweiden und der Haupstrasse entlang. Der Weg an den verschiedenen Seeufern vorbei war besonders schön und die Strassen waren bessonders gut geeignet für unsere Bikes. Nachdem wir 3 Stunden gefahren waren, kamen wir auf dem Maloja-Pass an. Die Aussicht war super und es hatte auch ein wenig Schnee, aber die Luft war recht kühl und der Himmel „fast" wolkenfrei.Wir machten etwa 1 Stunde Rast und assen ausgiebig zu Mittag. Bevor wir zum Rückweg aufbrachen, teilten wir uns wiederum in zwei Gruppen auf. Aber diesmal in eine Bikergruppe, die durch Waldwege fuhr und eine die den gleichen Weg nochmals zurück fuhr. Wir fuhren durch einen Wald über Wurzel und Steine, mussten aber oft absteigen und die Bikes tragen, eher wir wieder weiterfahren konnten. Wir machten mit der Strassengruppe vor dem COOP in St.Moritz ab, konnten den Termin aber nicht einhalten, da wir für den Rückweg rund eineinhalb Stunden länger als für den Hinweg benötigten. Wir fuhren also getrennt wieder heim. Dieser Tag war zwar anstrengend, aber es lohnte sich, nur schon wegen der wunderschönen Gegend.

Marc Wehrli & Samuel Kägi


zurück erstellt am 15.06.2008