Frühaufsteher gesucht
Heute mussten wir um 5 Uhr aufstehen. Natürlich waren wir alle noch müde, als wir um 5.20 Uhr frühstückten. Etwa um 6.10 Uhr konnten wir endlich abmarschieren. Wir liefen von unserer Unterkunft etwa 10 min bis wir den ersten steilen Hügel erreichten. Wir machten eine kurze Pause und warteten, bis alle wieder vollzählig waren.Dann kamen wir auf einen schmalen Weg, den man nur in einer Kolonne entlanglaufen konnte. An einer Stelle war der Weg weggerutscht, weil es letzte Woche sehr stark geregnet hat. Ueber Stock und Stein kamen alle auf die andere Seite. Auf einem Weg, auf dem es ziemlich steil hinunter ging, rutschte jemand fast aus. Doch zum Glück konnte er sich selbst zur rechter Zeit wieder auffangen. Nach etwa 2 1/2 Stunden kamen wir endlich zu dem Rastplatz, auf dem wir auch z `Mittag assen. Ein paar Knaben entdeckten ein Skelett unten am Flussbett. Doch leider konnte man nicht mehr erkennen, was für ein Tier es war. Wahrscheinlich lagen die Knochen schon längere Zeit dort unten. Aber natürlich sahen wir auch lebendige Tiere wie Murmeltiere, Vögel, Hirsche, Steinböcke und Gämse. Am Rastplatz baute Herr Hamecher ein grosses Fernrohr auf. Dadurch sahen wir ein paar Hirsche mit riesigen Geweihen und konnten sie gut beobachten. Nach dem Mittagslunch lagen die meisten auf der schönen grünen Wiese noch faul herum. Die Sonne strahlte fröhlich auf unsere Gesichter. Um ca. 10.30 Uhr machten wir uns wieder auf die Socken. Als wir auf dem Rückweg eine kleine Pause einlegten, sahen wir zwei junge Murmeltiere, die miteinander spielten. Später sahen wir nochmals ein Murmeltier, dass wir von viel näher her betrachten konnten. Irgendwann sahen wir auf einem Stein ein abgerissenes Bein. Wahrscheinlich handelte es sich um eine Gämse. Am Oberbein sah man nur noch Knochen, doch am Fuss war noch Fleisch daran. Ich persönlich fand das nicht gerade so appetitlich, und ich war froh, dass ich schon längst gegessen hatte. Bei einer Abzweigung, stellte uns Herr Hamecher frei, ob wir uns verabschieden, oder noch etwas in einer Berghütte trinken wollten. Aber da wir es selber bezahlen müssten, lehnten es viele ab, ausser zwei. Und die Lehrer gingen natürlich auch noch eins Ziehen.

Alexandra und Julia


zurück erstellt am 15.06.2008