Das Stück

Falls Sie an die Unfehlbarkeit der Justiz glauben, sollten Sie sich die Kriminalfarce in drei Akten von J.M. Frankenheim, Pseudonym eines Berner Gymnasiallehrers: „Ich bin der Gärtner - ich habe soeben einen Mord begangen" nicht entgehen lassen. Finden Sie sich rechtzeitig vor der neuen Turnhalle B des Sekundarschulhauses Ritschberg ein, denn das Stück beginnt mit einem Paukenschlag. Vor den Augen der ZuschauerInnen wird der Hausherr Lord Henry Womersley ermordet. Die Schandtat bleibt vorerst unentdeckt. Nach und nach treffen die Familienangehörigen ein. Allesamt werden sie beherrscht von der Lust nach fremdem Fleisch und von der Gier nach einer satten Erbschaft. Nach der Mordtat begeben sich die ZuschauerInnen in die Villa der Familie Womersley (Singsaal), wo Inspektor Migraine, Herr Stockholms mit seinem Assistenten Whatzrong, Frau Crispie, Jacques Cul-Purée und Jim Blond den Fall zu lösen versuchen.

Nicht nur die Freunde des klassischen Krimis kommen auf ihre Rechnung, es darf auch herzhaft über die Situationskomik, den Sprachwirtz und die Doppeldeutigkeiten gelacht werden. Auch Action und Überraschungseffekte fehlen nicht. Sie merken: Geboten wird für einmal kein Tiefsinn, dafür aber viel Klamauk. Von den fünf Schlüssen des Autors werden Ihnen zwei präsentiert. Welcher kommt Ihrer Vorstellung von Gerechtigkeit wohl näher?

Platzreservationen sind empfehlenswert, da der Platz im Garten wie in der Villa der Familie Womersley beschränkt ist.
nach oben